DaimlerBen Motoren Plakat 1

 

Messerschmitt Bf109 E-1

Wir haben von Robs Lamplough, einem bekannten Enthusiasten und Sammler von histrischen Flugzeugen den Auftrag erhalten, dieses wunderbare Flugzeug zu restaurieren und wieder in flugfähigen Zustand zu bringen. Wir hatten bereits vor einigen Monaten das Vergnügen mit Robs zusammenzuarbeiten, als wir seine P-51 "Miss Helen" bei uns in der Werft zu Gast hatten.

Dear Robs, its really a big pleasure, thank you very much for your confidence.

Nach Hispano Aviacion Buchon und Messerschmitt Bf109 G nun eine ganz frühe Baureihe des bekanntesten Deutschen Jagdflugzeuges.

Dieses Restaurationsprojekt ist naturgemäß sehr aufwändig und wird uns einige Monate beschäftigen. Wichtig ist zum einen möglichst viel der Originalstruktur zu erhalten, zum anderen ist unser Auftrag das Flugzeug in einen flugfähigen Zustand zu bringen. Ein Meilensteinprojekt auf das wir uns sehr freuen.

Trotz des relativ schlechten Zustandes des Rumpfes sind erstaunlich viele Originalteile wiederverwendbar, auch ist es von unschätzbarem Wert an dem Rumpfwerk vermessen zu können, sind doch Zeichnungen, Plansätze, sogar Photos recht rar. Mit dem Rumpfwerk haben wir eine gute Basis zur Rekonstruktion dieses historischen Fluggerätes.

Die Flügel sind in einem guten Zustand, wie auch die Leitwerke und weitere Anbauteile. Als Motor ist natürlich ein Daimler Benz 601 vorgesehen.

Diese Bf109 E-1 hatte die spanische Dienstnummer C.5-88 und flog mit der taktischen Kennung 6-88. Als Pilot wird in den diversen Quellen Hauptmann Siebelt Reents erwähnt.

Bf109 6 88 Baum 1

Unser Freund & Fan Helmut Schmidt (www.flyingart.twoday.net) hat sich sogleich ans Werk gemacht und ein sog. profile gezeichnet. @Helmut, Danke dafür. 

-Bf 109 E-1 6-88 -P1-

Die 6-88 war der 1.J/88 zugeordnet und trug gegebenenfalls auf der linken Rumpfseite unter dem Führerraum das Emblem "Holzauge sei wachsam". Siebelt Reents war Staffelkapitän der 1.J/88 und übernahm das Kommando am 2.9.1938 von Wolfgang Schellmann. Zu diesem Zeitpunkt wurde vermutlich die "noseart" an das Flugzeug angebracht. So erklärt sich das fehlende Emblem auf einem der bekannten Photos. Leider sind nur sehr wenige Photos des Flugzeuges bekannt. Hier weitere Interpretationen. Die 6*88 ohne das "Holzauge" wie auf den meisten bekannten Photos dokumentiert und das "Schwesterflugzeug" die 6*89. Beide Flugzeuge wurden per Schiff zeitgleich nach Spanien verbracht und waren damit die ersten von 44 Emil in Spanien.

Bf 109 E 1 6 88 Hptm. Siebelt Reents P1    Bf 109 E 1 6 89 Uffz. Gerhard Halupczek P1


Bf109E CivilWar 6-881 Bf109 E-1 6-88 wartime

Bf109 6 88 Uebergabe1

(Photos source internet)

Danach verliert sich aber die Spur schon recht früh. Das Flugzeug verblieb augenscheinlich in Spanien und wurde in den 80er Jahren wiederentdeckt. Das Flugzeug wurde auf einem Spanischen Flugplatz als Feuerlöschobjekt genutzt. Im Jahr 1987 (andere Quellen sprechen von 1983) wurde das Flugzeug durch einen Schweizer Enthusiasten Jan Lütjens als Schrott gekauft, welcher wiederum die Teile an einen englischen Sammler weitergab. Dort verblieb das Flugzeug bis zum heutigen Tag. 

Bf109 E-1 6-88 Spanien 19871 Bf109 E-1 6-88 Spanien 1987

Hier die E-1 bereits in Großbritannien

Bf109 E-1 6-88 Spanien 19872 Bf109 E-1 6-88 Spanien 19873 Bf109 E-1 6-88 Spanien 19874

storage/ Einlagerung in Großbritannien. Auf dem linken Bild ist am Seitenleitwerk gut die "6-88" zu sehen.

Bf109E Bf109E2

Unser Webmaster Matthias Dorst ist derzeit damit beschäftigt die Geschichte der 6-88 zu recherchieren, was sich aber als nicht einfach darstellt, sind doch mittlerweile sehr viele Jahre ins Land gegangen. Haben Sie Photos oder weitere Unterlagen zu diesem Flugzeug ? Wir freuen uns über jedes Detail und jede Information.

Hier gleich ein sehr großes Dankeschön an unsere Freunde und Fans welche das Projekt verfolgen. Wir erhielten etliche mails mit Photos der 6-88. Einige der Photos tauchen auch in der Fachliteratur immer wieder auf. Für uns ist es hierbei sehr schwer ein eventuelles Copyright zu beachten. So unsere Bitte an eventuelle Copyright-Inhaber: sollten Sie das copyright für eines oder mehrere dieser Bilder haben, so wenden Sie sich bitte an unseren webmaster Matthias Dorst ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). Wir vermerken gerne Ihren Namen, oder entfernen auch auf Wunsch wieder das Bild von dieser Website.