Focke Wulf Fw190 A8  WkNr990013

 

 

 

 

 

Dieses Flugzeug mit der Werknummer 990013 ist eine "alte Bekannte" aus der Flugwerkproduktion. Am 7.Mai 2009 erfolgte der Erstflug des Flugzeuges welches zur Sammlung von Christophe Jaquard in Dijon-Darois gehörte. Das Flugzeug wurde mit der französischen Kennung F-AZZJ registriert. Der erste offizielle Auftritt hätte am 31.Mai 2009 bei der Airshow "La Ferte" stattfinden sollen. Leider hatte das Flugzeug technische Probleme. Dennoch lies es sich Jaquard nicht nehmen das Flugzeug, sehr zur Freude des Publikums, auszustellen. Die Lackierung entsprach der WkNr734, eine Fw190 A-4 aus dem Jahr 1943, eingesetzt bei der zweiten Gruppe des Jagdgeschwaders 2 "Richthofen". Das JG2 lag seinerzeit in Tricqueville/Frankreich. Am 5.September 2009 wurde dann die Maschine beim Flugtag "Hahnweide" durch Marc Mathis fulminant vorgeflogen. Dies war der erste Auftritt des Nachbaus in Deutschland und das Flugzeug avancierte sofort zum Publikumsliebling. Marc "Leon" Mathis flog ein beeindruckendes Display mit Eric Goujon auf Spitfire, bei dem Marc die B-17 "Pink Lady" abgefangen hat.

Flugwerk Fw190A8N F AZZJ 5

Flugwerk Fw190 A8N F AZZJ MarcMathis 3 Flugwerk Fw190A8N F AZZJ 7 Flugwerk Fw190 A8N F AZZJ MarcMathis 4

Fw190A8N und Spitfire Marc Goujon 1 Fw190A8N und Spitfire Marc Goujon 4

 

 

Die Maschine wurde, pilotiert von Marc Mathis in La Ferte vorgeführt, später hatte der Jäger seinen Auftritt bei den "Flying Legends" in Duxford.

Beim Flugtag "100 ans Aeronavale" in Hyères/Südfrankreich bekam Marc plötzlich technische Probleme und musste das Flugzeug am 22. Juni 2010 in der Bucht von Hyères notwassern. Diese fliegerische Glanzleistung zeigte erneut die Klasse von Marc "Leon" Mathis, wenn auch ungewollt. Marc konnte das Flugzeug zum Glück unverletzt verlassen. Danach lag das Flugzeug mehrere Tage im Salzwasser bis es geborgen werden konnte.

fw3 fw4

pictures source internet - copyright by meretmarine.com

 

Christophe Jaquard hat das Wrack an unseren Partner Hangar10 auf der Insel Usedom verkauft. Hangar10 hat uns den Auftrag erteilt, das Flugzeug umfassend zu restaurieren und wieder in die Luft zu bringen. Die Focke Wulf wird eine perfekte Arrondierung der beeindruckenden Sammlung des Hangar10 bei Heringsdorf werden.

Wir bedanken uns bei unserem Partner Hangar10 / Heringsdorf - Usedom für den Auftrag und freuen uns, das Flugzeug wieder in einen optimalen flugfähigen Zustand zurückzuversetzen.

Wir halten Sie natürlich hier über den Fortgang des Projektes auf dem Laufenden  - so stay tuned !

 

 


 

Fw19 Werbeplakat zens 

 

Jahr 2017

4.Quartal 2017

Steffen Petersen, der Projektleiter des Wiederaufbaus, bei Detailarbeiten

FW190 Hangar10 2017 10 27 1

Die Blecharbeiten am Tragwerk sind vollzogen, es geht mit großen Schritten mit dem Innenausbau voran

FW190 Hangar10 2017 10 27 2

Anlenkung des Einziehsporns der Hundertneunzig. Zu Einsatzzeiten immer ein Quell von Fehlfunktionen - nicht bei diesem Wiederaufbau

FW190 Hangar10 2017 10 27 4 FW190 Hangar10 2017 10 27 5 FW190 Hangar10 2017 10 27 7

Elektrik, Elektrik und nochmal Elektrik - die neue Verkabelung ist recht anspruchsvoll, aber wir haben profunde Unterstützung aus den USA - John war ebenfalls mit der elektrischen Anlage der Focke Wulf Fw190 von Paul Allen beschäftigt, diese gilt als einzige, flugfähige originale Focke Wulf Fw190 der Welt mit BMW 801 Aggregat

FW190 Hangar10 2017 10 27 9

FW190 Hangar10 2017 10 27 10 FW190 Hangar10 2017 10 27 11 FW190 Hangar10 2017 10 27 12

3.Quartal 2017

Optimierungsarbeiten - das obere Teil ist von Flugwerk - das untere, kleine runde Teil ist ein Originalteil der Focke Wulf Fw190. Benötigt wird das Teil für die Höhenflossentrimmung.

Es versteht sich von selbst, dass wir natürlich das Originalteil für das Projekt verwenden.

Fw190 Hangar10 2017 09 29 1

Paperwork - ohne vollständige Originalunterlagen wird es schwierig.

Fw190 Hangar10 2017 09 29 4

Spezialist - die Elektrik einer Focke Wulf Fw190 ist ein Spezialistenjob

Fw190 Hangar10 2017 09 29 10

Fw190 Hangar10 2017 09 29 16

 

Projektleiter Steffen Petersen nimmt sich der Querruder an

Fw190 Hangar10 2017 09 29 7

Die Bespannung der Querruder übernimmt unser Spezialist für diese Arbeiten : Marc Lais

Fw190 Hangar 10 09 20172 Fw190 Hangar 10 09 20174 Fw190 Hangar 10 09 20175

Vermessung des Höhenruders

IMG 0545

Teamwork an der Hundertneunzig

Fw190 Hangar 10 09 20171 Fw190 Hangar 10 09 20176

Viel Arbeit für Ralf unseren Lackierer - Rumpfwerk und Tragwerk in unserer Lackierkabine

Fw190 Hangar 10 09 20177 Fw190 Hangar 10 09 20173

Arbeiten an der elektrischen Anlage mit profunder Unterstützung

Fw190 Hangar 10 09 20179 Fw190 Hangar 10 09 201710 Fw190 Hangar 10 09 201711

Fw190 Hangar 10 09 201712 Fw190 Hangar 10 09 201713

Rekunstruktion der Haubenverschlüsse und Schweissarbeiten an der Abgasanlage - Luftfahrzeug-Schweißtechnik immer mit Argon Durchflutung

Fw190 Hangar 10 09 20178 IMG 0680

2.Quartal 2017

Blecharbeiten - die Motorhaube ist anzupassen

Fw190 Hangar10 2017 06 302

Gut zu sehen, die eigens angepassten Auspuffrohre mit abgeplattetem Auslass - dies verbessert die Kühlung und verhilft auch zu einem herrlichen "sound". Die Kühleung erfolgt wie bei unserem ersten FockeWulf Projekt über Einläufe in den Tragflächen. Die Kühler sitzen in der Flügelwurzel. Hier ist aureichend Platz, da hier dort früher die Kanonenanlage saß

Fw190 Hangar10 2017 06 301

Fw190 Hangar10 2017 06 3018 Fw190 Hangar10 2017 06 3025 Fw190 Hangar10 2017 06 3024

Eines der Seitenpanele ist breits fertig restauriert und natürlich mit Originalinstrumenten bestückt

Fw190 Hangar10 2017 06 307

Fw190 Hangar10 2017 06 3011 Fw190 Hangar10 2017 06 3013

In guter Gesellschaft - Spitfire MkVIII und Fw190A - zwei Ikonen der historischen Fliegerei

IMG 9521 2

Kühlung - die charakteristischen Lüftungsklappen werden ebenfalls überarbeitet

Fw190 Hangar10 2017 05 263

Kabelsalat - das Jagdflugzeug verfügt über eine umfangreiche Elektrik. Im Zuge der Restaurierung wird die komplette Elektrik von Grund auf erneuert und überholt. Hier kommt uns zu Gute, dass wir umfangreiche Dokumentationen haben und auch ehemalige FockeWulf Mechaniker uns mit Rat und Tat zur Seite stehen. Immer wieder ein beeindruckendes Erlebnis, welches Fachwissen hier beigesteuert werden kann.

Fw190 Hangar10 2017 06 3014 Fw190 Hangar10 2017 06 3017 Fw190 Hangar10 2017 06 3022

Fw190 Hangar10 2017 06 3016

Immer wieder werden wir gefragt, wieviel Originalteile wir an solch einem Projekt verwenden und arum wir sowenig wie möglich Flugwerkteile verbauen, respektive diese austauschen. Der Grund hierfür ist auf der folgenden Photostrecke leicht erkennbar. Das vorgestellte Bauteuil ist ein Teil der Landeklappenanlenkung - original Focke Wulf versus Flugwerk 

links das Flugwerkteil, rechts das Original-FockeWulf Teil; benachbartes Bild, oben Flugwerk und FockeWulf -  Der Augenmerk liegt auf der Schubstange

Fw190 Hangar10 2017 06 303 Fw190 Hangar10 2017 06 305

Fw190 Hangar10 2017 06 306

Ausser Frage steht, dass die Flugwerk 190 auch mit diesem Teil fliegen kann, wir erachten es aber für sinnvoll die Schubstange gegen ein Originalteil auszutauschen. Hier gelangt es uns natürlich zu Vorteil, dass wir durch unsere weltweiten Kontakte "Zugriff" auf Originalteile haben und uns Sammler in unserem Tun unterstützen. Danke dafür!

Fw190 Hangar10 2017 06 3019

Oben Flugwerk-Teil, darunter das Original-FockeWulf Teil

Fw190 Hangar10 2017 06 3021

1.Quartal 2017

Fw190 Hangar10 2017 03 171 Fw190 Hangar10 2017 03 172

Rumpf- und Tragwerk sind zusammengefügt. Die nächsten Meilensteine sind der Einbau des Kühlungssystems und der Einbau und Justage des Einziehfahrwerkes

Fw190 Hangar10 2017 02 102

AsH82T

Fw190 Hangar10 2017 02 116

Fw190 Hangar10 2017 02 114 Fw190 Hangar10 2017 02 111

 

 

 

Jahr 2016

November 2016

Fw190Hangar10 2016 11 111 Fw190Hangar10 2016 11 112

 

April 2016

Blecharbeiten am Tragwerk

Fw190 Hangar10 2016 04 271

Anpassungsarbeiten an der Motorhaube

Fw190 Hangar10 2016 04 272

März 2016

Anpassungsarbeiten - die Motorabdeckungen sind recht komplex. Der sogenannte "Panzerring" und der vordere Abschluss der Motorhaube stellt größte Anforderungen an unser Blechnerteam

Fw190 Hangar10 2016 03 24 1 Fw190 Hangar10 2016 03 24 2

 

Die Arbeiten am Rumpfwerk gehen zügig voran. Das Flugzeug erhält den klassischen Tagjagd-Anstrich in RLM 74/75/76 und ein rotes Rumpfband, nebst taktischem Kennzeichen "Gelbe 4" Die "Gelbe 4" flog beim Jagdgeschwader 1 "Oesau". Ralf hat hier wieder einen wunderbaren Job gemacht und das Tarnkleid der 190 perfekt getroffen. Die Lackierschablonen für die taktische Kennung und die Wartungshinweise wurden, wie auch schon bei der Messerschmitt Bf109 "Schwarze 1", von Ralf Schneider "Tailormadedecals" nach Originalvorlagen hergestellt. 

Fw190 Hangar10 2016 01 151 Fw190 Hangar10 2016 01 153

Das Rumpfwerk ist zur nächsten Station weitergewandert, der Innenausbau kann beginnen

Fw190 Hangar10 2016 03 042

 

 


 

Fw19 Werbeplakat zens

 

 

 

Juli 2015

Die Blecharbeiten am Rumpfwerk sind weit vorangeschritten, Zeit dass das Projekt "umzieht". Hier im vorderen Teil des Hangars erfolgt die technische Ausrüstung des Rumpfwerks. Unser Mitarbeiter Steffen Petersen nimmt sich des restaurierten Motorträgers an

Fw190 Hangar10 2015 07 312

Fw190 Hangar10 2015 07 311 Fw190 Hangar10 2015 07 313

 

März 2015

Das Projekt kommt hervorragend voran, dennoch liegt noch Einiges an Arbeit vor uns.

Fw190 A8 Hangar10 2015 03 20 1

Targwerk der Focke Wulf Fw190 A8 des Hangar10 - filigrane Strukturen

Fw190 A8 Hangar10 2015 03 20 2

Fw190 A8 Hangar10 2015 03 20 5 Fw190 A8 Hangar10 2015 03 20 6

Detailarbeit - teilweise sind es auch die kleinen Dinge die eine gute Restaurierung ausmachen

Fw190 A8 Hangar10 2015 03 20 3

Rumpfwerk Focke Wulf Fw190 A8M

Fw190 A8 Hangar10 2015 03 20 4

 

Januar 2015

FW190 Hangar10 2015 01 304

FW190 Hangar10 2015 01 302 FW190 Hangar10 2015 01 301 FW190 Hangar10 2015 01 303 FW190 Hangar10 2015 01 304a

Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 305 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 306

Arbeiten am Tragwerk

Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 301

Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 302 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 303 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 304

 

 

Eng geht es zu im Rumpfwerk der Focke Wulf Fw190

Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 309 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 3011

Restaurierungsarbeiten am Tragwerk der Focke Wulf Fw190 A8für den Hangar10

Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 3014 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 3015 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 3016

Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 3017 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 3021 Fw190 Hangar10 SetElmar 2015 01 3023

 

 

 

 

 


 

Fw19 Werbeplakat zens

 

 

Im Jahr 2014 wurde sporadisch an dem Flugzeug weitergearbeitet. Der Arbeitsumfang war klar umrissen, das Zeitfenster zur Fertigstellung weit gefasst. Parallel hierzu erfolgte die Restaurierung des AsH82-Doppelsternmotors bei Vintage V12´s in Mike Nixon´s radial shop. 

Fw190 hangar10 2014 05 091

Bestandsaufnahme am Seitenleitwerk - viel Detailarbeit ist hier von Nöten - interessante Einblicke in die Leitwerkskonstruktion

Fw190 hangar10 2014 05 092 Fw190 hangar10 2014 05 093

Was zu erwarten war. Blecharbeiten ohne Ende. Bedingt durch die bereits durchgeführten Fw190-Projekte, verfügen wir über einen hohen Erfahrungsschatz, nebst Dokumentation aller notwendigen Schritte um dieses Flugzeug wieder "airborne" zu bekommen.

Fw190 hangar10 2014 05 094

Fw190 hangar10 2014 05 095 Fw190 hangar10 2014 05 096 Fw190 hangar10 2014 05 098

Fw190 hangar10 2014 05 099

 

Juni 2014

Restaurierung des Rumpfwerkes - viel Arbeit für unser Blechnerteam

Fw190 Hangar10 2014 06 185 Fw190 Hangar10 2014 06 186

Impressionen - Blecharbeiten

Fw190 Hangar10 2014 06 184

Die Restaurierung von schadhaften Blechteilen - aufwändige Arbeit für unsere Spezialisten 

Fw190 Hangar10 2014 06 183 Fw190 Hangar10 2014 06 182a Fw190 Hangar10 2014 06 182

Fw190 Hangar10 2014 06 181

 

Juli 2014

Fw190 Hangar 10 2014 07 045

Fw190 Hangar 10 2014 07 044 Fw190 Hangar 10 2014 07 043

Fw190 Hangar 10 2014 07 042 Fw190 Hangar 10 2014 07 041

Seitenleitwerk im September 2014

Fw190 Hangar10 2014 09 281 Fw190 Hangar10 2014 09 281a

Impressionen Dezember 2014

 

 


 

Fw19 Werbeplakat zens

 

 

 

August 2010

 

Am 20.August 2010 wurde das Flugzeug an die Werft zur Schadensaufnahme ausgeliefert

Fw190 A8N F AZZJ3b

Fw190 A8N F AZZJ1 Fw190 A8N F AZZJ2 Fw190 A8N F AZZJ3

Das recht stark beschädigte Tragwerk

Fw190 A8N F AZZJ5 Fw190 A8N F AZZJ6

Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 7b

Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 8 Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 7 Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 6

Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 5

Das Triebwerk, ein AsH82T 14-Zylinder Doppelsternmotor, hat zwar gelitten, ist aber restaurierungsfähig. Diese Arbeit wird wie üblich unser Motorenpartner Vintage V12´s aus Tehachapi/Cal übernehmen. 

 Fw190 A8N F AZZJ7 Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 2 Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 1

Im Oktober 2010 wurde das Rumpfwerk gereinigt und abgebeizt. So sind die Schäden sehr gut zu sehen und auch zu katalogisieren

Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 3 Fw190 A8M F AZZJ 08 10 2010 4

Das Rumpfwerk wurde teilweise entblecht und im Nachgang eingelagert.

Fw190 F AZZJ 2010 10 211 Fw190 F AZZJ 2010 10 213 Fw190 F AZZJ 2010 10 212

Die Fw190 ruhte bis 2014, andere Projekte des Hangar10 hatten klare Priorität, so die Supermarine Spitfire T9 D-FMKN und die North American TF-51 "Little Ite" D-FUNN.