De Havilland Tiger Moth

Die Tiger Moth, wer kennt dieses Flugzeug nicht. 

Viele angehende Piloten haben ihre ersten Flugversuche auf der Tiger Moth vorgenommen.

Entworfen wurde das Flugzeug bei De Havilland. Entwickelt aus der DH.60 hatte die DH.82 "TigerMoth" ihren Erstflug im Oktober 1931. Motorisiert mit einem DeHavilland Gipsy IIIa (Vierzylinder mit ca. 130 PS) wurde das Flugzeug von der Royal Air Force als Schulungsflugzeug in größerer Zahl eingesetzt. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges waren über 500 Motten in Bertrieb. Von der TigerMoth wurden insgesamt über 7.000 Stück hergestellt. Der Doppeldecker ist bis zu 175 km/h schnell, die Reichweite liegt bei rund 500 Kilometer. Das Tragwerk spannt 8,94 Meter, das Leergewicht beträgt rund 5oo Kg, das maximale Abfluggewicht liegt bei rund 830 Kilogramm.

Wir hatten im Sommer 2011 die Möglichkeit eines dieser wunderschönen Flugzeuge zu erwerben. Die unter der Kennung D-ECTM registrierte Tiger Moth hat eine interessante Geschicht auf die wir später noch genauer eingehen werden.

Bei der D-ECTM handelt es sich um eine DH-82A Tiger Moth II. Die Maschine trägt die Seriennummer 83745 und wurde im Jahr 1940 erbaut, die militärische Kennung war T-7404. Die erste zivile englische Registrierung war G-ANMV, danach trug der Doppeldecker die Kennung F-BHAZ.

So eine TigerMoth wirkt fast schon wie ein Kontrastprogramm zu den HighPerformance-Aircraft bei uns in der Werft. Aber genau das macht es aber aus, auf der TigerMoth beginnen die Pilotenkarrieren und mit auch deshalb sind wir richtig happy diesen "primary trainer" bei MeierMotors zu haben. Die Motte wurde in die Sammlung von MaxAlpha Aviation integriert.

TigerMoth D-ECTM 2007-09-301

Das Flugzeug wurde natürlich auf Herz und Nieren durchgecheckt. Die "Motte" war früher auf dem Freiburger Flugplatz beheimatet, ist also für uns eine ganz alte Bekannte. Hier die Motte in der Werft beim Zusammenbau, federführend unser Mitarbeiter Felix Ohlhoff

 

August 2012

 

Einige Flugtests mit Klaus Müller am Steuer .... zuerst ist jedoch Handarbeit gefragt. Das Rangieren der Tiger Moth stellt jedoch kaum ein Problem dar, dennoch in sommerlicher Hitze schweisstreibend. Das Startprocedere ist nach "Alt-Väter"-Sitte. Der Gypsi wird von Hand angeworfen.

 

Frühjahr 2013 / Spring 2013

 

Der Doppeldecker wird für einen airshow-Auftritt vorbereitet. Da der Flugtag recht weit entfernt ist, wird das Flugzeug auf "longrange" optimiert. Dazu wird natürlich die Tankanlage angepasst, sowie auch die elektrische Versorgung von Navigationsgeräten sichergestellt.

 

TigerMoth D-ECTM 2013-05-151

TigerMoth D-ECTM 2013-05-152 TigerMoth D-ECTM 2013-05-153

 

 

*************

LogoMeiermotors170width