DeHavilland Dove 2015 04 081

 

 

De Havilland D.H.104 Dove

Die schöne Dove ist der Nachfolger der ebenfalls zweimotorigen De Havilland Dragon Rapide. Im Gegensatz zur Rapide, welche als Doppeldecker die Lüfte erobert, ist die Dove als Eindecker ausgelegt und fungierte als Zubringerflugzeug für Luftfahrtgesellschaften. Die Dove gilt als eines der erfolgreichsten Verkehrsflugzeuge Großbritanniens und wurde 338 mal gebaut. Es gab auch militärische Versionen (140 Stück) und die hiess dann Devon C.2 (127 Stück) und Sea Devon (13 Stück).

Der Erstflug erfolgte im September 1945, die letzte Dove, nun unter der Herstellerbezeichnung Hawker Siddley Dove, lief bereits 1964 vom Band. Viele Doves haben leider nicht überlebt. Heute geht von von nur noch 10-12 flugfähigen Exemplaren aus.

Unter den zivilien Nutzern findet man neben den damals ganz Großen Luftlinien wie der BOAC, Sabena und South African auch kleinere Fluggesellschaften wie die deutsche LTU. Die LTU "Lufttransport-Union" wurde im Oktober 1955 in Frankfurt (wieder)gegründet. Der erste Gründer der LTU war Anfang 1955 Bernard G.Dromgoogle. Um aber eine deutsche Betriebsgenehmigung zu erreichen, bedurfte es eines deutschen Gesellschafters und dieser war Kurt Conle aus Mülheim/Ruhr. Mit Conle erfolgte dann die besagte Wiedergründung. Der Flugberieb wurde im März 1956 aufgenommen, das erste Ziel war Catania in Italien. In 1956 wurde auch die Firmenbezeichnung in "Lufttransport-Unternehmen" umgetauft. Neben den Vickers Viking wurde eben auch eine D.H.104 Dove betrieben und zwar mit der Kennung D-INKA. 

Die LTU-Dove (serial 04011) wurde 1947 gebaut und mit der Registrierung OO-AWD an die belgische Sabena ausgeliefert. Ab 1950 wurde die Dove von der "Union Minère du Haut Katanga" genutzt und nach nur kurzer Nutzungsdauer wieder an die Sabena zurückgegeben und in Belgien mir der Kennung OO-AWD wiederzugelassen. 1957 erfolgte der Verkauf an die LTU, die Zulassung lautete D-INKA. Die LTU setzte das auf "Augsburg" getaufte Flugzeug hauptsächlich im Charterauftrag für die SHELL ein. 1958 dann der Verkauf nach Belgien, mit dortiger Zulassung als OO-DAL.

2004 wurde das Flugzeug in den Niederlanden eingelagert entdeckt, gekauft und aufwändig restauriert. Nun fliegt die wunderschöne Dove (serial 04266) wieder mit der Registrierung D-INKA als Traditionsflugzeug der LTU. 

  • Länge : 12 mtr
  • Spannweite : 17,4 mtr
  • Motorisierung : 2* DeHavilland Gipsy Queen 70Mk3 mit je 400PS
  • Mtow : 4.140Kg
  • Geschwindigkeit : 255 km/h
  • Reichweite ca. 1.500 km

Im Jahr 2012 erhielten wir den Auftrag, dem Traditionsflugzeug eine umfangreiche Wartung angedeihen zu lassen

Dh.104 D-INKA 2012-05-141

Impressionen Mai 2012

Jahr 2013

Die Triebwerke wurden teilweise revidiert, neu verschlaucht und mit neuen Fittingen versehen. Die aufwändigen Arbeiten an der Technik wurden im Juni 2013 abgeschlossen, die ersten Testläufe der Triebwerke fanden im Juli statt. 

 

Testruns Juni 2013

Dh.104 D-INKA 2013-06-0410

Dh.104 D-INKA 2013-06-049 Dh.104 D-INKA 2013-06-048 Dh.104 D-INKA 2013-06-047 Dh.104 D-INKA 2013-06-046

Dh.104 D-INKA 2013-06-044

Dh.104 D-INKA 2013-06-043 Dh.104 D-INKA 2013-06-041a

Dh.104 D-INKA 2013-06-0412

Letzte Checks und Arbeiten am Flugzeug vor dem Abnahmeflug

Dh.104 D-INKA 2013-06-271

Dh.104 D-INKA 2013-06-272 Dh.104 D-INKA 2013-06-273 Dh.104 D-INKA 2013-06-274

Dh.104 D-INKA 2013-06-275

Dh.104 D-INKA 2013-06-276 Dh.104 D-INKA 2013-06-277 Dh.104 D-INKA 2013-06-278 Dh.104 D-INKA 2013-06-279

 

Finale Grande - der Abnahmeflug 17.Juli 2013

 

Wir bedanken uns für den Auftrag und das in uns gesetzte Vertrauen und wünschen allzeit guten Flug mit dem Ausnahmeflugzeug